Archiv

15.03.2021 – 23.04.2021
Ausstellung in Wechselraum BDA Stuttgart

Ein deutsch-französisches Projekt zu nachhaltigem Bauen, Wohnen, Leben.

Präsentiert im Wechselraum Bund Deutscher Architekten BDA, Zeppelin Carré Friedrichstraße 5, 70174 Stuttgart.

Eine Zusammenarbeit des Wechselraums BDA, des Institut français Stuttgart und der Universität Stuttgart / Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens.

Genaue Informationen über die Besichtigungsbedingungen und Anmeldungen zu den Gesprächen finden Sie hier.

Das Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung/ Programm Nouveaux Horizons und dem Deutsch-Französischen Bürgerfonds unterstützt.

19.04.2021
19h
Abschlussgespräch

Im Rahmen der Ausstellung „Frugalité créative - Weniger ist genug", einem deutsch-französischen Projekt zu nachhaltigem Bauen, Wohnen und Leben, findet am 19. April das Abschlussgespräch über die vier Bereiche genügsamer Architektur, die auch in der Ausstellung abgebildet werden, online statt: die Nutzung des Bodens, der Bauprozess, die Energie und das Material.

Der französische Architekt Philippe Madec (apm architecture, Mitautor der Schrift „Manifest für eine glückliche und kreative Genügsamkeit“) leitet den Abend mit einem Impulsvortrag zum Thema „Was bedeutet ‚frugale’ Architektur und Planung?" ein.

12.04.2021
19 Uhr
Werkstattgespräch – Frugalität beim Boden

Werkstattgespräch mit den Architekten Pascal Demoulin (Verantwortlicher für Architektur und Städtebau, regionaler Naturpark Nordvogesen) und Rita Jacob (Leiterin des regionalen Naturparks Nordvogesen)

 

29.03.2021
19 Uhr
Werkstattgespräch – Frugalität beim Prozess

Werkstattgespräch mit den Architekten Max Schwitalla (Studio Schwitalla, Berlin) und anschließende Diskussion mit den Studierenden der Universität Stuttgart

 

22.03.2021
19 Uhr
Werkstattgespräch – Frugalität beim Material

Link zum Live : https://zoom.us/j/91205636913?pwd=NVI0NWhOSEFBN3dUbjJzWTRzM0RVdz09

Werkstattgespräch mit den Architekten Christophe Aubertin (Architekturbüro Studiolada, Moderator der Gruppe Frugalité Lorraine) und Caroline Leloup (Präsidentin der Maison de l'architecture de Lorraine).